Angebot Unterrichtsentwicklung

Durch Klicken auf die Modulbezeichnung erhalten Sie weiterführende Informationen zum jeweiligen Modul.

Modul U3 OneNote zur Unterrichtsorganisation und -gestaltung nutzen

Microsoft OneNote ist ein digitales Notizbuch zum zentralen Erfassen, Sammeln und Archivieren jeglicher Art von Informationen. Es ist im Office-Paket enthalten bzw. steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Es verwaltet Texte, Bilder, digitale Handschriften, „Tafelanschriebe“, digitale Ausdrucke von Arbeitsblättern, sowie Audio- und Videoaufnahmen zusammen in einem einzigen digitalen Notizbuch.
Referenten: J. Hösl, M. Roderer
Termin: 29. März 2017, 9:00-16:00 Uhr
FIBS-Aktenzeichen: A024-42/17/NB1

Modul U4 Unterrichtsmethoden des eigenverantwortlichen Arbeitens im Modell der vollständigen Handlung

Anhand eines konkreten Unterrichtsbeispiels (Thema: „Entwicklungshilfe/-politik“), das nach dem Modell der vollständigen Handlung aufgebaut ist, erleben die Teilnehmer in der Schülerrolle zahlreiche Mikro- und Makromethoden und reflektieren sie im Anschluss an die einzelnen Phasen des Unterrichts aus der Perspektive der Lehrkraft. Zur theoretischen Fundierung werden die einzelnen Sequenzen durch Impulsreferate ergänzt.
Referenten: G. Ahner, P. Männlein, M. Sieber
Termin: 22. März 2017, 9:00-16:00 Uhr
FIBS-Aktenzeichen: A024-42/17/NB2

Modul U16 - Classroom Management – Unterrichtsstörungen begegnen

Ein wesentliches Ziel des Classroom-Managements ist es, störungsfrei zu unterrichten. Dieser störungsfreie Unterricht steht im Zentrum des Moduls, bei dem verschiedene Möglichkeiten gesammelt werden sollen, wie Lehrer/innen Unterrichtsstörungen begegnen können. Hierbei wird sowohl Rückgriff auf das Konstanzer Trainingsmodell genommen aber auch die Möglichkeiten nach dem BayEUG herausgestellt.
Referenten: N. Erbut, M. Müller
Termin: 17. März 2017, 9:00-16:00 Uhr
FIBS-Aktenzeichen: A024-42/17/NB3

Modul W6a Grundlagenmodul „Wertvoller“ Unterricht: Vom guten Benehmen bis zum sozialen Projekt - Möglichkeiten der schulischen Wertevermittlung

In der Schule sollen nicht nur „Wissen und Können“ vermittelt, sondern auch „Herz und Charakter“ gebildet werden.
Kolleginnen und Kollegen, die Werte und Werteerziehung in ihren Unterricht einbringen wollen, sollen bei dieser Veranstaltung verschiedene Ansätze und Möglichkeiten der schulischen Wertevermittlung kennen lernen.
Sie erfahren einige theoretische Grundlagen zum Thema „Wertevermittlung“, können über eigene Werte reflektieren und erleben Möglichkeiten, Werte in den Unterricht zu integrieren.
Referenten: I. Merl, J. Pullner
Termin: 12. Mai 2017, 9:00-16:00 Uhr
FIBS-Aktenzeichen: A024-42/17/NB4