Häufig gestellte Fragen

Für alle Module aus dem NUBSch Jahresprogramm ist eine Anmeldung interessierter Teilnehmer direkt über FIBS möglich.
Sollte der Anmeldetermin verstrichen sein, kann eine Nachmeldung eventuell noch über den Fachmitarbeiter für Schulentwicklung (siehe "Kontakt") erfolgen.

Zudem werden die Module aus dem Jahresprogramm nach Ende der Bewerbungsfrist in FIBS in die Fortbildungsregion gegeben, in der die meisten Anmeldungen erfolgt sind. Auch innerhalb der Fortbildungsregion kann das Modul dann nochmals zur Besetzung von Restplätzen ausgeschrieben werden. Eine Anmeldung ist in diesem Fall über die Fortbildungsregion noch möglich.

Bei Interesse an einer Buchung der im Jahresprogramm genannten Module oder der weiteren Fortbildungsmodule aus dem Gesamtangebot für Ihre Schule bzw. für Ihre Fortbildungsregion direkt wenden Sie sich an den Fachmitarbeiter für Schulentwicklung (siehe "Kontakt")

Für die Module des NUBSch Jahresprogramms gibt es feste Termine, bei der Buchung von Modulen für die eigene Schule oder für eine Fortbildungsregion kann der Tag individuell vereinbart werden.

Dafür empfehlen wir folgende Indikatoren:

  1. Ergebnisse einer Lehrerbefragung / Anregungen aus dem Kollegium
  2. Berichte der internen bzw. externen Evaluation und die daraus resultierenden Zielvereinbarungen geben Hinweise, welche Module eingesetzt werden sollten.
  3. Unterrichtsbeobachtungen von Lehrkräften und der Schulleitung, die Hinweise auf Handlungsfelder liefern.

Die notwendigen Voraussetzungen finden Sie bei den jeweiligen Modulbeschreibungen auf dieser Seite. Zusätzlich werden sich die Moderatoren frühzeitig mit Ihnen in Verbindung setzen und die Details abklären.

Davon raten wir ab. Die Motivation und damit auch die Wirksamkeit eines Modulbesuches sind weit höher, wenn der Besuch freiwillig erfolgt.

Die über FIBS gebuchten Fortbildungsmodule sind für Teilnehmerinnen und Teilnehmer staatlicher Schulen gebührenfrei. Für die Materialien, die den Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden, werden teilweise Gebühren verlangt. Näheres finden Sie bei den jeweiligen Modulbeschreibungen.

Bucht eine Schule oder eine Fortbildungsregion für sich selbst ein Modul aus dem Angebot der Schulentwicklungsmoderatoren, so sind die Referenten aus den SchiLF-Mitteln der Schule bzw. denen der Fortbildungsregion zu bezahlen.

Ja – im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung der Lehrkräfte.

Die Moderatoren begreifen sich grundsätzlich als Team. Eine exakte Zuordnung von Moderator und Modul lässt sich daher nicht immer treffen. In den Modulbeschreibungen finden Sie aber die Namen der Moderatoren, die i. d. R. das Modul durchführen. Die Moderatoren arbeiten stets im Tandem.

Im Rahmen von Evaluation und - im größeren Rahmen - QmbS erhalten die Schulen vielfältige Informationen darüber, wo Handlungsfelder vorhanden sind. Zu derartigen Erkenntnissen gehören sinnvoller Weise passende Unterstützungsmaßnahmen. Mit dem Modulangebot leistet die Regierung von Oberfranken dazu einen Beitrag.

Seit dem Schuljahr 2005/06 stellt die Regierung von Oberfranken den beruflichen Schulen Moderatoren als Referenten zur Unterstützung der Schulentwicklung zur Verfügung.

Textmarke Qualität - Unterricht - Personalentwicklung - Organisation©